Zum Inhalt springen

Wenn das Haustier ein Model wird! – swetxmas

Kennst du die Situation, wenn man eine verlockende Lichterkette hat und kein Model ist in Sicht? Da habe ich DIE LÖSUNG für dich. Wie wäre es mal das eigene Haustier vor die Kamera zusetzen? Das klappt, glaub mir mit etwas Kampfgeist bekommt man auch das hin.

Wie du schon unschwer erkennen kannst, war mein Model Mamas Kater und ich sags dir Kater sind schwer zu bändigen!
Jetzt zeige ich dir die schönen Ergebnisse und wie ich es geschafft habe, diesen Süßen zu fotografieren.

Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 400 | 1/60s

Ich habe vor einigen Tagen ein Bild von Brandon Woelfel gesehen und dieses hat mich zu diesem kleinen Shooting inspiriert. Lichterkette war da, der Kater auch. (oder eher war ich bei dem Kater, haha) Die Kamera war übrigens auch dabei, ja hey! Ich hatte wieder die schöne Nikon D90 zur Hand und das Objektiv Yongnuo 35mm f2.0. Irgendwie bin ich ein großer Fan von Festbrennweiten. Hmm..jetzt fehlt mir doch tatsächlich die 85mm f1.8. Hach ja, sparen ist angesagt.

Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 400 | 1/60s

Zurück zu der Modelgeschichte. Ich habe seit meiner Seifenmanufaktur meine Lichterkette zerstört und deswegen musste ich Mamas leihen, denn sie hatte direkt welche da. Es ist auch gerade Weihnachtszeit, deswegen ist es völlig normal Lichterketten sofort zur Hand zu haben.
Wie habe ich eigentlich Wasja (so heißt mein Kuschelfreund, übrigens) dazugekriegt vor mir ruhig auf einem Platz zu liegen?
Nun, zur Allererst habe ich eine Couch photoready gemacht, indem ich eine flauschige Decke darauf legte und den Rest hat dann die Lichterkette erledigt. Wasja ist nicht nur verkuschelt, sondern auch richtig zickig, wenn es darum geht ihn vor die Kamera zu kriegen.
DIE LÖSUNG: Leckerlis. Nicht zu viel, denn später gab es eine Delikatesse á la Lachs. Ich musste nur noch die Dose schütteln und schon kam er angerannt. Es brauchte viele Anläufe, bis man ihn endlich auf die Couch gelegt hat und er endlich mal die Ergebnisse lieferte, die wünschenswert waren. Die Ersten Versuche waren unglaublich lustig, weil die zeigten nur, wie er die Leckerlis gegessen hat.

Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 400 | 1/60s

Die Lichtspiegelungen in seinen Augen sehen aus wie ein kleines Universum oder? ♥

Das Licht war aus und mein Objektivdeckel ganz nah an Wasja, weil er ihn irgendwie mochte. Ergo: Ich konnte es ihm nicht wegnehmen. Er kam dann endlich zu dem Geschmack fotografiert zu werden und es sind wirklich schöne Fotos entstanden. Die Fotos habe ich eigentlich RAW aufgenommen und auch sehr dunkel. Warum? Nun, wenn ich den ISO Wert hoch einstelle, dann bildet sich ein Rauschen auf dem ganzen Bild. Deshalb fotografiere ich lieber mit niedrigem ISO. Die Einstellungen der Kamera findest du übrigens auch wieder unter den Bildern.

Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 400 | 1/60s
Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 400 | 1/60s
Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 400 | 1/60s
Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 400 | 1/60s

Weihnachtsfrage: Hast du ein Haustier? Hast du schon mal dein Haustier fotografiert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.