Zum Inhalt springen

Praha – Liebe auf den ersten Blick

„Prag ist schön!“, sagten sie mir. „Was? Du warst nie dort? Die Stadt ist echt wunderschön. Du verpasst was.“ Das musste ich mir immer anhören und in meinem Herzen brodelte mein Wunsch nach Prag zu fahren und diese Stadt zu entdecken. Gesagt und getan, denn wir waren dieses Jahr in Karlovy Vary und diese kleine süße Stadt habe ich lieb gewonnen und meine Mama hat sich auch gewünscht endlich mal nach Prag zu fahren. Die Idee hatte sich immer mehr gefestigt.

Dank Corona fiel unser Urlaub nach Odessa aus. Die Grenzen waren zu und wir saßen in unseren eigenen vier Wänden. Wer hätte es eigentlich gedacht, dass Corona jetzt im Herbst wieder so schlimm wird?

Ich weiß auch, dass das Reisen während einer Pandemie sehr pikant ist, aber ich mag gerne über mein Minisommerurlaub in Prag erzählen.

Mama und ich haben das spontan entschieden, denn die Grenzen waren ab dem 15. Juni wieder auf und wir hatten Anfang Juli. Die Infektionszahlen sanken drastisch und die Verschwörungstheoretiker hatten einen Sommer lang die Bestätigung, dass es den Virus gar nicht gibt bzw die Pandemie.

Mensch, in was für einer Zeit leben wir eigentlich? Ich finde die ganzen Demos gruselig.

Zurück zu unserem Urlaub. Bei Airbnb haben wir damals eine Wohnung gemietet bei einer sehr netten Dame, die auch aus Russland kam. Sie hat sich übrigens um uns ganz lieb gekümmert.

Am 30. Juli fuhren wir also nach Prag, die Autofahrt war sehr angenehm, aber auch nur weil ich die ganze Zeit geschlafen habe. Wir waren auch relativ schnell da und wurden auch ganz lieb empfangen. Unsere Wohnung war eher mittig in der Stadt und von da aus konnten wir vieles zu Fuß aber auch mit dem Nahverkehr erreichen. Unsere Metro Station war oft Anděl.

Wir fanden uns schnell zurecht. Als wir da waren, haben wir uns erstmal ein Spaziergang vorgenommen und ich habe mich über die Hygienemaßnahmen in Prag informiert. Im Sommer war es generell ziemlich locker, was die Maßnahmen anging. Masken musste man nur in der Metro oder im Krankenhaus tragen. Ansonsten gab es keine Abstandsregeln und auch keine Maskenpflicht, so richtig jedenfalls.

Wir haben uns in Prag einfach an die deutschen Maßnahmen gehalten. Wurden wir komisch angeguckt? Keine Ahnung, ich habe nicht wirklich darauf geachtet. Gesund waren wir auf jeden Fall.

Habe ich viele Fotos gemacht? Ja, Ja und ja! Was hatte ich denn dabei? Ich hatte mein absolut cooles Team an Kameras dabei. Meine Nikon D5300 und das Nikkor 50mm f1.8 durften mit. Ich hatte jedoch mein Teleobjektiv Nikkor 15-105mm f3.5 nicht dabei. Für die Streetfotografie reicht mir tatsächlich nur das 50er Objektiv. Für analoge Fotos war die Einwegkamera von Rossmann zuständig und mit schwirrt schon eine coole Postingidee.

Das Wetter war ja perfekt an den Tag, schon fast zu perfekt. Leider war es so heiß und die Sonne knallte mit voller Kraft auf unsere Köpfe. Genau in so einer Zeit hatte ich die Einstellung oft auf dunkel eingestellt. Das heißt im groben war meine Belichtungszeit 1/4000s und die ISO war auf 100 und meine Blende blieb auf f1.8 bis f3.2. So hat man kein überbelichtetes Foto. Wir sind auch oft Abends spazieren gegangen, da hatte ich wieder meine Standardeinstellung von mir und zwar war die Belichtungszeit auf 1/800s, die Blende war weit offen auf f1.8 und der ISO-Wert blieb auf 100.

Als wir jedoch eine tolle Aussicht hatte hatte ich auch die Blende auch mal auf f4.5 und somit konnte man auf dem Foto die ganze Stadt sehen.

Man konnte sich in der Stadt fotografisch gut austoben und ich bin noch der Meinung, dass ich nicht alles gesehen habe und Prag weiterhin ein Urlaubsziel bei mir bleibt. Eigentlich könnte sich auch Tschechien so langsam auch als 4. Heimat bei mir etablieren. Ich war nämlich jetzt in den verschiedensten Ecken des Landes und es hat mir immer gut gefallen.

Da Prag nicht weit weg ist und es bestimmt noch Menschen gibt, die noch nicht das Vergnügen hatten die wunderbare Stadt kennenzulernen. Ich kann es dir nur ans Herz legen. Jetzt wirklich. Diesen Stadttrip wirst du nicht bereuen. Wenn irgendwann Corona nicht mehr über die Welt wütet und die Grenzen wieder offen haben und du nicht weißt wohin? Meine Antwort ist Prag!

Das ist jetzt mein letzter Reisepost in diesem Jahr. Mal gucken, was uns das nächste Jahr bringt. Jetzt werde ich vorerst nicht reisen und meine Zeit in meinen eigenen vier Wänden verbringen. Berlin hat ja auch noch viele unentdeckte Ecken, die entdeckt werden möchten.

Ich bin unglaublich dankbar, dass ich dieses Jahr noch geschafft habe nach Karlovy Vary und nach Prag reisen zu können. Vor Prag war ich noch mit meinem Freund und unserem Motorrad in Fürstenberg an der Havel. Das Venedig Brandenburgs. Es war schön neue Orte kennengelernt zu haben. Jetzt steht die Weihnachtszeit vor der Tür und wir gucken nun, wie wir das verbringen werden. Auf jeden Fall wird das Weihnachten ganz anders sein, aber es ist dieses eine Jahr und ich hoffe nur, dass das nächste Jahr nur positives bringt.

Ich habe in Prag so viele Fotos gemacht, sodass ich mich direkt für die unglaubliche Bilderflut entschuldigen. Die Entscheidung fällt mir so schwer, weil ich alle Fotos schön finde. Ich gucke gerade ob ich ein Plugin oder durch HTML/CSS eine Slideshow erstellen kann, damit du nicht endlos runter scrollen musst!

So, das war mein Post. Da ich jetzt bisschen mehr Luft habe, werde ich auch öfters posten. Sei gespannt, was auf dich zu kommen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.