Zum Inhalt springen

#Photos 33 – Babylon Berlin

Stell dir eine Filmszene vor, in der dich die 80s packen und du mit deiner coolsten Lederjacke unterwegs bist. Es ist Winter, jedoch nicht so kalt, dass der Schnee auf dem Boden liegen bleibt. Dich fröstelt es ein bisschen, allerdings versuchst du cool zu blieben. In Berlin gibt es ein Ort, der dich magisch anzieht. Es ist nicht weit, vom Alexanderplatz entfernt, vielleicht ein oder zwei Stationen mit der U2. Das Kino Babylon! Die Neonlichter verzaubern dich in den dunklen Stunden des Wintermonats. Der Wind weht und der Regen hört nicht auf und trotzdem sitzt du am Fenster des Teppichladens RUG STAR und es entstehen unglaublich coole Fotos.

*Unbezahlte Werbung, wegen der vielen Verlinkungen.

Endlich mal wieder Potraits und sogar von der schönen Anastasia, die für mich während des kalten Winterabends zittern musste. Ich hatte tatsächlich schon Angst um sie. Es war sehr mutig von ihr bei dem Wetter in der Lederjacke vor der Kamera zu stehen. Wer in Berlin wohnt, weiß natürlich, dass das Winterwetter echt grässlich ist. Man wird durch diese Kälte eher krank, als wenn der Schnee 1m hoch liegen bleibt. Für das Shooting hatte ich ein Bild im Kopf, was mich irgendwie oft verfolgt hatte. Das Model vor dem Babylon, bei den dunklen Stunden des Abends. Die Neonlichter schmücken die Dunkelheit und das Model wartet auf jemanden.

Fotografiert mit
AF-Super Formel 1
Nikon D90+ Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 1000 | 1/200s
Fotografiert mit
AF-Super Formel 1
Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 1000 | 1/200s

Für dieses Shooting habe ich tatsächlich zwei Kameras genutzt. Die meisten Fotos habe ich mit meiner Nikon D90 gemacht und das Objektiv Yongnuo 35mm f2.0 kam auch zum Einsatz. Ich fotografiere sehr oft und gern mit Festbrennweiten. Die Einstellungen der Kamera werde ich wie immer unter jedem Bild schreiben. Was ich so an Nikon D90 mag, dass sie noch größere ISO-Werte hat und ich sehr weit gehen konnte, ohne riesen großes Rauschen auf den Bildern zu haben. Meine zweite Kamera war eine Filmkamera und zwar Mamas alte AF-Super Formel 1. Es ist keine Spiegelreflexkamera, sondern die ganz normale Taschenkamera, die man wirklich überall mitnehmen kann. Bei der Kamera kann man leider nicht den Blitz ausschalten, aber wir 80s & 90s Kids sollten an solche Blitze eigentlich schon gewöhnt sein. Den Film habe ich von Kodak mit ISO 200 verwendet, dort sind insgesamt 27 Fotos. Einstellungen gibt es zu den Fotos nicht, denn diese Fotos entstehen per Knopfdruck.

Fotografiert mit
AF-Super Formel 1
Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 1000 | 1/125s
Fotografiert mit
AF-Super Formel 1
Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0| f2.0| ISO 1000 | 1/125s

Die Fotos habe ich leicht bearbeitet, das heißt Kontraste gesetzt und mit einem Preset abmattiert. Für die Bearbeitung meiner Fotos nutze ich meine alltägliche Kombination und zwar Affinity Photo und Lightroom. Bei Affinity Photo mache ich meine Basics, also störende Sachen wegretuschieren, Kontraste setzen und Licht/Schatten vertiefen. Die Presets, die meine Fotos anschließend bekommen, habe ich bei Lightroom schon vorgearbeitet und ich schneide dort die Fotos zu.

Fotografiert mit
AF-Super Formel 1
Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0| f2.0 | ISO 1000 | 1/125s
NikonD90 + Yongnuo 35mm f2.0| f2.0 | ISO 1000 | 1/125s
Nikon D90 + Yongnuo 35mm f2.0 | f2.0 | ISO 1000 | 1/125s

Ich bedanke mich bei Ana nochmal sehr herzlich für die großartige Zusammenarbeit und hoffe, dass wir noch viele andere Ideen umsetzen können. Es macht mich jedes Mal Spaß mit Ana zusammenzuarbeiten.
Das Kino Babylon ist übrigens auch die beste Location für kreative Shootings.

Ich wünsche dir noch ein wunderbares Osterfest, trotz der komischen Lage zur Zeit und ich hoffe, dass du die Quarantäne gut überstehst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.