Meine Kameras – Ihre Funktionen und Ergebnisse

 

Hey, da bin ich wieder. Lange, lange, lange ist es her, seit dem ich meinen letzten Post hier gelassen habe. Ich habe da so meine Gründe, die ich dir bald in einem anderen Post erzählen werde. Der Fokus heute liegt in meiner Leidenschaft. Mittlerweile kennt mich jeder und weiß, welche Leidenschaften ich pflege. Heute erzähle ich dir über meine Schmuckstücke, die ich liebevoll pflege.

Polaroid 600

Dieses Schmuckstück ist älter als ich und seit 1989 in unserem Besitz. Mein Onkel hatte sie damals gekauft und damit fotografiert. Es gibt viele Bilder, die wir immer noch in unseren Fotoalben aufbewahren. Es gibt sogar noch Babybilder von mir, die mit dieser Kamera geschossen wurden. Das Ding ist, mein Onkel hat sie mir vor Jahren geschenkt und sie diente eigentlich mehr zu Deko. Wir dachten nämlich, dass sie den großen Umzug von Russland nach Deutschland nicht wirklich überlebt hat. Dieses Jahr gab ich ihr jedoch eine Chance. Ich habe meiner Schwester zum Geburtstag eine Fujifilm Instax bestellt, dazu die Filme und da sah ich, dass man noch Filme für meine Polaroid bestellen konnte. Diese Kamera ist ein wahrer Überlebenskünstler, denn sie hat mich überrascht, als das grüne Lämpchen anging.

Funktion:

Wenn du aus meiner Generation kommst, dann kennst du bestimmt die Funktionsweise dieser Kamera. Die ist nicht mit den heutigen Fujifilm Instax zu vergleichen. Zuallererst braucht man einen Film. Ich dachte tatsächlich, dass man eine günstige Alternative findet und sogar mehr Aufnahmen bekommt, aber falsch gedacht. Entweder habe ich schlecht gesucht oder es gibt tatsächlich keine günstige Alternative. Meinen Film habe ich bei Amazon bestellt, das ist der originale Polaroid 600 Film mit 8 Aufnahmen. Ich habe diesen für 16,99€ bekommen, aber mittlerweile kostet es 18,90€. In dem Film ist gleich eine Batterie für die Kamera enthalten und man kann eigentlich schon loslegen, nachdem man den Film in die Kamera gesteckt hat und diese schwarzes Plastikblatt ausgespuckt hat.
Hier kommt nun die Qual der Wahl, d.h. du hast 8 Aufnahmen und eigentlich willst du diese gar nicht verplempern.

Die Bilder:

Es ist einfach unglaublich aufregend, wenn du ein Bild geknipst hast und nur noch darauf wartest das Ergebnis zu sehen. Bei der Polaroid 600 sollte man jedoch viel Geduld aufbringen. Wie schon oben erwähnt, sollte man diese Kamera nicht mit der Fujifilm vergleichen. Ich denke, du weißt, dass während dem knipsen des Bildes eine chemische Reaktion entsteht. Durch diese Reaktion entwickelt sich dann das gewünschte Bild. Die Zeit beträgt allerdings so um 10-15 Minuten, bis das Bild vollständig entwickelt ist. ACHTUNG: Während das Bild sich entwickelt, bitte nicht mit dem Foto rum fuchteln oder gar anpusten, dadurch entwickelt sich das Bild auch nicht viel schneller und dann kann es dazu kommen, dass es anschließend nicht die gewünschten Ergebnisse erzielt hat. Wie man oben sehen kann, fehlt bei einige Bildern eine Ecke. Das passiert nicht allen, meine Kamera ist alt und zeigt auch mal gern ihr Alter. Die Auflösung ist nicht direkt scharf, wie du es mittlerweile von all den Kameras kennst, dennoch hinterlässt die Kamera einen schönen Retro Touch.

Das sind hier meine Babyfotos bzw. alte Fotos, die mit der Kamera gemacht wurden.

Fatit:

Eigentlich kannst du dir schon denken, wie mein Fazit so ist. Ich liebe diese Kamera, auch wenn sie schon unter Altersschwäche leidet, ist sie ein wahres Schmuckstück. Natürlich kann man mit ihr nicht um die Welt knipsen, denn man hat eine begrenzte Anzahl der Aufnahmen. Vor allem hat es einen Retro Touch, der mir so gut gefällt! Ich überlege mir nämlich schon weitere Filme zu kaufen und die Kamera für wundervolle Momente der Erinnerung zu nutzen. Wie ich es zu meinem Geburtstag tat!

Zenit TTL

Nun, wenn wir schon bei alten Kameras sind, dann möchte ich dir nicht meine schöne Zenit Kamera vorenthalten. Analoge Fotografie finde ich atemberaubend toll. Ich habe mich schon vorher mit alten Kameras befasst, aber besaß nie eine Kamera. Mit dem Objektiv, was auf der Kamera drauf ist, habe ich gern fotografiert, aber hier handelte es sich wieder um die Digitale Welt. Diese Kamera kam dank meines Zahnarztes in mein Leben. Mein Zahnarzt hat früher auch fotografiert und kannte sich dementsprechend mit alten russischen Kameras aus. Ich hatte meine Weisheitszahnop und damit ich alles gut überstehe, schenkte er mir die Kamera und erklärte während der OP, wie alles funktioniert. Auf dieser Weise habe ich meine OP gut überstanden, denn seine Erklärungen gaben mir eine gewisse Ruhe. Leider hielt es meine Wange nicht davon ab, wie ein Hamster auszusehen. Bei DM habe ich die ersten Filme gekauft und nahm dieses Schmuckstück vor allem mit auf Reisen.

Funktion:

Diese Kamera fotografiert mit Filmen, diese kannst du in Rossmann, Müller als auch in DM kaufen. Da hast du schonmal ein gewisses Glücksgefühl. Das Glücksgefühl endet aber für eine kurze Zeit, da man den Film in die Kamera reinlegen soll und das sollte unter Umständen in einem dunklen Raum passieren, damit der Film nicht sofort überbelichtet wird. ISO ist auf dem Film enthalten, du kannst nur die Belichtungszeit einstellen. Bei mir steht es meistens auf 30 oder auf 60, weil alles dahinter viel zu dunkel wird. Dieser Film hat auch nur eine begrenzte Anzahl an Aufnahmen, daher lege ich dir ans Herz, dass man nicht irgendwas Belangloses fotografiert, sondern den schönsten Moment damit auffängt. Der schwierigste Part besteht darin, wenn du mit dem knipsen fertig bist. Der Film muss raus und das sollte auch in einem dunklen Raum passieren. Bei der Entwicklung hast du die freie Wahl, ob du die Filme an einen Profi weitergibst oder diese selbst entwickelst. Meine Bilder ließ ich bei DM entwickeln, für beide Dosen habe ich ca. 8€ bezahlt und bin überrascht wie gut die Kamera fotografiert. Dazu gab es noch eine CD, auf der die entwickelten Bilder drauf waren.

Die Bilder:

Die Bilder kann man nicht sofort ansehen, denn die Kamera ist komplett Mechanisch. Man hat leider zu warten, bis der Film abgeknipst und entwickelt wurde. Es ist eine relativ lange Wartezeit. Die Spannung wird größer und stärker, wenn du dann endlich die Bilder betrachten kannst. Meine Zenit Kamera macht qualitativ gute Bilder. Natürlich sollte man auf den Fokus aufpassen, damit das Motiv scharf genug ist. Die Bilder haben einen leichten orangenen/rosanen Touch und das gefällt mir wirklich gut. Manchmal passiert es, dass es trotzdem Licht auf den Filmt kommt, wenn es nicht viel ist dann hat man einen schönen Effekt auf dem Foto. So wie du es wahrscheinlich von den Retro-Filtern von Afterlight kennst. Man sollte hier jedoch wirklich auf die begrenzte Anzahl der Aufnahmen achten und diese für schöne Erinnerungen nutzen.

Fazit:

Diese Kamera ist mir auch sehr ans Herz gewachsen und ich liebe es auch mal analog zu fotografieren. Diese Kamera nutze ich oft an Geburtstagen oder nehme sie auf Reisen mit. Das heißt, mein Handgepäck ist nicht nur voll mit Make-Up, sondern auch voll mit Kameras, Objektiven und Filmen. Ich mag auch die Ergebnisse, die daraus entstehen und vor allem tut es mal gut, nicht zu atmen und den perfekten Moment aufzunehmen und nicht 3000 mal auf den Knopf drücken zu müssen. Allerdings tue ich mich schwer, wenn ich den Film rausmachen muss, da fehlt mir eine gewisse Technik. Jedoch versuche ich diese schnell zu lernen.

Nikon D5300

Dieses Baby kennst du bestimmt schon, denn es liegt stets immer in meinem Rucksack. Vor allem wenn ich durch die schönen Städte laufe oder Fotoshootings mache. Diese Kamera habe ich selbst gekauft und ich bin auch richtig stolz drauf, dass sie in meinem Besitz ist. Es ist wirklich das schönste Weihnachtsgeschenk, welches ich mir machen konnte. Früher habe ich mit meiner Nikon fotografiert, allerdings mit einer Einsteigerkamera und mir fehlten die Hindernisse. Ich fühlte mich so, als würde ich nichts mehr dazu lernen und deshalb dachte ich, dass man nach fünf Jahre eine neue Kamera zulegen müsste.

Funktion:

Die Kamera braucht keine Filme, alles passiert digital und man braucht nur einen vollen Akku um richtig durchstarten zu können. Mit dieser Kamera kannst du alles manuell verändern, wie z.B. den ISO-Wert oder die Belichtungszeit. Man solle nur darauf achten, dass man nicht allzuhohen ISO-Wert auswählt, weil das Bild zu sehr rauscht und somit ihre Schönheit verliert. Du kannst Objektive nach Wahl einsetzen und sogar dein Smartphone damit verbinden. Die Kamera hat einen schwenkbaren Bilschirm, mit dem du auch super Bilder von oben aufnehmen kannst oder ein Selfie schießen kannst. Du kannst damit quasie alles Einstellen und fotografieren, was dein Herz begehrt.

Die Bilder:

Die Kamera hat 24 mp und ist eine scharfe Schnitte, hehe. Generell finde ich, dass die Bilder unglaublich gut werden, zum Vergleich mit meiner alten Canon. Natürlich habe ich auch keinen Verleich mit den ganz hohen Kameras im Wert von über 1000€. Dazu bin leider zu arm, aber die Kamera kann ich dir trotzdem ans Herz legen. Wenn du mit dem RAW-Format fotografierst, dann hast du unter anderem viele Möglichkeiten deine Bilder später zu bearbeiten.


Fazit:

Auch hier fällt das Fazit positiv aus, denn ich liebe meine Kamera. Sie kommt überall mit und liegt bereit in meinem Rucksack. Auf Reisen, auf Geburtstagen oder einfach beim spazieren. Sie ist immer bereit neue Momente aufzufangen. Lediglich stört mich der eine Punkt, wenn der ISO sehr hoch ist, dass das Bild ziemlich rauschig wird und dann kann man nicht gezielt schöne Sternbilder machen. Ansonsten bin ich rundum zufrieden und möchte meine Kamera nicht mehr missen können.

Was hast du für Kameras und wie stehst du zur analogen Fotografie?

Du magst vielleicht auch

4 Kommentare

  1. Ein wirklich toller Beitrag, ich fotografiere auch meist mit meiner Spiegelreflexkamera von Nikon, habe aber auch noch eine analoge Spiegelreflex, eine Polaroid und eine Diana F+, mir macht es viel Spaß mit den unterschiedlichen Kamera-und Bildtypen zu spielen 🙂
    Liebe Grüße, Mona

  2. Toller Beitrag Sweta! 🙂

    Als Vollblut Fotografin liebe ich natürlich jede Art von Kamera und bin immer total glücklich, wenn jemand Spaß am Fotografieren hat.

    Momentan benutze ich die Canon EOS 6D, welche ich wirklich sehr liebe. Angefangen habe ich mit einer sehr alten, einfachen Analogkamera meiner Eltern und später dann mit der Canon EOS 650D, welche immer jedem Anfänger empfehlen kann. 🙂

    Jede Kamera hat ihre Vor- und Nachteile – ich denke, dass da jeder selbst schauen muss, was am Besten zu einem passt. Es geht jedoch nichts darüber seine eigenen Bilder als Druck in den Händen zu halten – egal ob analog oder digital. 🙂

    Liebe Grüße
    Vanessa

    1. Liebe Vanessa, vielen lieben Dank für deinen Kommentar. Ich finde sowieso, dass jede Kamera Vorteile und Nachteile hat, aber so machen sie die Kamera interessanter!
      Die 6D hört sich echt super an! 😀

      Liebe Grüße ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.