Low Budget Foto Tipp – Bokeh DIY #Adventedition

Nun brennt schon das zweite Lichtlein an deinem Adventskranz und ich wünsche dir auch einen wundervollen zweiten Advent. Ich habe für dich ein kleines DIY vorbereitet. Anhand des Bildes siehst du vielleicht, was das sein kann. Dieser Tipp ist eigentlich schon 100 Jahre alt und jeder kennt ihn. Ich wollte aber diesen Tipp wieder aufgreifen und zeigen, wie man mit ganz kleinen Dingen was ganz großes schaffen kann!

Was braucht man für das DIY:

  1. Ein Objektiv – Sieht man hier auch an meiner Lieblingskamera!
  2. Große Schere – Die braucht mal auf jeden Fall um die Schablone auszuschneiden.
  3. Nagelschere – Sie ist dafür richtig gut um die kleinen Dinge auszuschneiden.
  4. Kugelschreiber – Ein Helfer zum Zeichnen.
  5. Schwarzes Tonpapier – Schablonen brauchen Papier!

Als Erstes nimmst du deine Kamera und legst sie, mit dem Objektiv nach unten, auf das schwarze Tonpapier. Anschließend umrandest du das Objektiv mit dem Kugelschreiber und malst kleine Flügel, damit der Kreis auch an dem Objektiv hält.

Als Zweites schneidest du die Schablonen aus und malst kleine Figuren in der Mitte der Schablone. Diese schneidest du anschließend mit der Nagelschere aus. Denk daran, dass die Figuren nicht allzu groß/klein werden, denn so geht der Effekt verloren.

Als Letztes befestigst du die Schablone auf das Objektiv mit einem Haargummi und dann kann es eigentlich direkt losgehen mit dem Fotografieren.


Hier siehst du nun die Ergebnisse, die man mit der süßen Schablone erzielen kannst. Es ist eigetlich mal was anderes, als nur ein runder Bokeh und es macht Spaß die Motive zu fotografieren. Als Motiv hatte ich diesen süßen Adventskranz, den wir geschenkt bekommen haben und es sieht doch schon total schnieke aus oder? Sehr leicht gemacht und kostet auch nicht so viel!

Wie gefällt dir die Idee? Würdest du das auch machen? Wie hast eigentlich den ersten Advent verbracht? Hörst du schon die Weihnachtsmusik in Dauerschleife?

Du magst vielleicht auch

16 Kommentare

  1. Das hast du toll umgesetzt! 🙂
    Ich habe diese Technik das aller erste Mal vor ein paar Jahren in der Schule für ein Foto Advents-Projekt umgesetzt und fand es damals schon super interessant. 🙂

    Liebe Grüße
    Vanessa

  2. Tolle Idee, ich muss leider gestehen, dass bei uns irgendwie noch keine Weihnachtsstimmung herrscht und somit auch noch keine Weihnachtsdeko bisher ausgepackt wurde. Grrr aber vllt passiert das jetzt dann bald 😉
    Lg, Cindy

  3. Na da sollte ich mir vielleicht doch mal ne vernünftige Kamera zulegen:-)
    Coole Sache – vielleicht klappt’s ja am Handy, wenn man kleinere Punkte in das Tonpapier pikst… nur ne Idee;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.